kPNI und Frauengesundheit

Die klinische Psycho-Neuro-Immunologie (kPNI) stellt Sie als Patientin und Frau in den Mittelpunkt. 

“kPNI und Frauen­gesund­heit ist mehr als die Summe einzel­ner Teile.”

- Birgit Schro­eder -

kPNI - Interdisziplinäres Denken und Therapieren

Die Psycho­neu­ro­im­mu­no­lo­gie (PNI) ist ein ganzheit­li­cher Wissen­schafts­zweig, welcher in den frühen ‘80 – er Jahren von ameri­ka­ni­schen Forschern entwi­ckelt wurde. Die PNI verei­nigt die wissen­schaft­li­chen Fachrich­tun­gen der Psycho­lo­gie (Gehirn), Neuro­lo­gie (Nerven), Endokri­no­lo­gie (Hormo­ne) und der Immuno­lo­gie (Immun­sys­tem). Ein Allein­stel­lungs­merk­mal ist, dass die PNI nicht jede Fachrich­tung isoliert betrach­tet, sondern das Zusam­men­spiel dieser Syste­me. Unter dem Begriff klini­sche Psycho-Neuro-Immuno­lo­gie (k)PNI versteht man die Anwen­dung dieses Wissen im thera­peu­ti­schen Alltag in der Praxis. Anhand einiger Frage­stel­lun­gen möchte ich Ihnen dies am Beispiel der Schild­drü­se veran­schau­li­chen:
  • Wie beein­flusst die Leber­funk­ti­on unsere Schild­drü­sen­hor­mo­ne?
  • In welchem Kontext stehen Geschlechts­hor­mo­ne zur Schild­drü­sen­funk­ti­on?
  • Welche Auswir­kun­gen haben Stres­so­ren auf die Schild­drü­sen­funk­ti­on
  • In welchem Zusam­men­hang steht Ernäh­rung zu einer Hashi­mo­to-Schild­drü­sen­er­kran­kung?

Empfinden hormoneller Dysbalancen

Aus Sicht der KPNI prägt Seroto­nin vor allem den weibli­chen Persön­lich­keits­typ. Frauen können bedingt durch Seroto­nin eine sehr feine Wahrneh­mung für hormo­nel­le Verän­de­run­gen entwi­ckeln.

Erkennen hormoneller Dysbalancen

Zur Diagnos­tik arbei­ten wir mit einem komple­men­tär­me­di­zi­ni­schen Labor zusam­men. Gerne helfe ich Ihnen dabei zu bestim­men, welche Labor­pa­ra­me­ter die für Sie sinnvolls­ten sind.


Regulation hormoneller Dysbalancen

Hormo­nel­le Ungleich­ge­wich­te lassen sich in der kPNI sanft über Ernäh­rung, spezi­fi­sche Phyto­the­ra­peu­ti­ka, Komplex­mit­tel und orthome­lu­ka­re Inter­ven­tio­nen beein­flus­sen.


kPNI und Frauengesundheit

Es gibt im Organis­mus fast keine Aufga­be von zentra­ler Bedeu­tung, die nicht auf die Unter­stüt­zung des Hormon­sys­tems angewie­sen wäre. Die Frau als hormo­nel­les Netzwerk zu verste­hen ist beson­ders wichtig, da Hormo­ne wie Zahnrä­der inter­agie­ren und sich dadurch gegen­sei­tig beein­flus­sen können.
Eine länger währen­de Dysba­lan­ce im Geschlechts­hor­mon­be­reich  kann z.B. eine überfor­der­te Schild­drü­se zur Folge haben und umgekehrt. Ebenso kann die Wirkung der Schild­drü­sen­hor­mo­ne nicht losge­löst betrach­tet werden von dem in der Neben­nie­re produ­zier­ten Aktivi­täts- und Stress­hor­mon Corti­sol. Dieses Hormon kommu­ni­ziert u.a. auf dem Weg des Energie­haus­hal­tes mit den Schild­drü­sen­hor­mo­nen. Wir können bei Patien­tin­nen mit einer länger währen­den Stress­be­las­tung auch häufig eine Schild­drü­sen­un­ter­funk­ti­on beobach­ten. Hier reguliert die Schild­drü­se Ihre Funkti­on schüt­zend herun­ter, um Energie zu sparen induziert durch Corti­sol. Dieses Inein­an­der­grei­fen der gerade beschrie­be­nen Regel­krei­se veran­schau­licht, wie umfas­send Hormo­ne unsere Gesund­heit und unser Wohlbe­fin­den beein­flus­sen können.
kPNI und Frauengesundheit: Vernetzung von Schilddrüsenhormonen, Stresshormonen und Geschlechtshormonen

“kPNI und Frauen­gesund­heit heißt, die Frau als hormo­nel­les Netzwerk zu verste­hen.”

- Birgit Schro­eder -

Das Erkennen hormoneller Dysbalancen

In der Komple­men­tär­me­di­zin werden in der Labor­dia­gnos­tik optima­le Funkti­ons­be­rei­che beschrie­ben. Konkret bedeu­tet dies, dass bei der gängi­gen Schild­drü­sen­dia­gnos­tik Ihre Werte im Normbe­reich liegen können, aber außer­halb des optima­len Funkti­ons­be­reichs. 

Dies kann zur Folge haben, dass Sie zum Beispiel Sympto­me einer Schild­drü­sen­un­ter­funk­ti­on wahrneh­men, obwohl Ihre Werte doch im Referenz­be­reich liegen. Ebenso ist die Bestim­mung von Hormon­ver­hält­nis­sen wichtig. Hier kann neben einem Blut-Hormon-Profil, die Messung aktiver Speichel­hor­mo­ne Aufschluss geben.

Die sanfte Regulation hormoneller Dysbalancen

Die klini­sche Psycho-Neuro-Immuno­lo­gie (kPNI) stellt Sie als Frau und Patien­tin in den Mittel­punkt. Frauen können bedingt durch Seroto­nin hormo­nel­le Verän­de­run­gen deutli­cher wahrneh­men  und sollten gerade hier ernst­ge­nom­men und verstan­den werden. 

Die kPNI zeich­net sich durch das Erken­nen von Zusam­men­hän­gen und sogenann­ten Wirkungs­me­cha­nis­men aus. Dies kann zu neuen und/oder ergän­zen­den Thera­pie­op­tio­nen führen. Die kPNI lehrt uns zudem verschie­dens­te Krank­heits­bil­der und Sympto­me nicht nur mit bewähr­ten Standard­me­tho­den zu diagnos­ti­zie­ren und zu behan­deln. Die kPNI wählt den Thera­pie­an­satz so, dass er für die Frau in Ihrer aktuel­len Situa­ti­on die optima­le thera­peu­ti­sche Inter­ven­ti­on darstellt. Durch diesen Prozess gehe ich mit Ihnen ein hochwer­ti­ges thera­peu­ti­sches Bündnis ein, welches getra­gen wird von Wertschät­zung, Verständ­nis und Empathie für Ihre Lebens­si­tua­ti­on und Ihre Sympto­me.

  • eine Ernäh­rungs­um­stel­lung
  • eine ortho­mo­le­ku­la­re Thera­pie mit ausge­wähl­ten Supple­men­ten wie Spuren­ele­men­ten, Mineral­stof­fen, Vitami­nen und Probio­ti­ka
  • eine phyto­the­ra­peu­ti­sche Thera­pie (pflanz­li­che Arznei­mit­tel)
  • eine Thera­pie mit bioiden­ti­schen Hormo­nen
  • ein beglei­ten­des Coaching

Inzwi­schen konnte ich fast 30 Jahre Erfah­rung im Umgang mit Patien­tIn­nen sammeln. 10 Jahre davon als selbst­stän­di­ge kPNI-Thera­peu­tin in meiner Praxis für kPNI, Ernäh­rungs­be­ra­tung und Gesund­heits­coa­ching in Köln. Vor allem in den letzten 10 Jahren als kPNI-Thera­peu­tin durfte ich erfah­ren, wie sehr das Hormon­sys­tem die Gesund­heit und das Wohlbe­fin­den der Frau beein­flus­sen kann. Die kPNI im Kontext der Frauen­gesund­heit ist deshalb zu einem Schwer­punkt meiner thera­peu­ti­schen Arbeit gewor­den.

Über Birgit Schroeder und die Praxis am Sachsenring

Heilpraktikerin Birgit Schroeder
Birgit Schro­eder
Herzlich willkom­men, mein Name ist Birgit Schro­eder, ich bin Heilprak­ti­ke­rin, Master in KPNI (Es), Syste­mi­scher Coach sowie Profes­sio­nal Practi­tio­ner in Positi­ve Psycho­lo­gy (APPA) und betrei­be in Köln die Heilprak­ti­ker-Praxis Praxis am Sachsen­ring. Erfah­ren Sie mehr zu kPNI und Frauen­gesund­heit sowie zu vielen anderen Themen im Zusam­men­hang mit Gesund­heit und Ernäh­rung auf der Website der Praxis am Sachsen­ring.